Verkauferfolg von EnWave in Japan

In letzter Zeit hat sich die EnWave Corporation (CA:ENW – $2,28 CAD & US:NWVCF – $1,70 USD & GER:E4U – €1,50) hauptsächlich auf verschiedene hochwertige Geschäfte im Cannabis-Sektor konzentriert. Allerdings ist das Unternehmen auch in anderen Bereichen sehr aktiv und versucht Umsätze in neuen Sektoren zu generieren. Diese Woche berichtete EnWave über einen weiteren Meilenstein in seiner Zusammenarbeit mit dem japanischen Snack Food-Spezialisten Calbee Incorporated.

EnWave hatte Anfang 2018 ein Technology Evaluation and License Agreement (TELOA) mit Calbee unterzeichnet. Diese Vereinbarung ermöglichte Calbee, neue Snacks zu evaluieren und zu entwickeln. Dafür wurde die EnWave-Strahlungsenergie-Vakuum (REV)-Technologie genutzt. Damals entschied sich Calbee, während der Testphase eine kleinere 10kW REV-Maschine zu mieten.

Nach einem gründlichen Evaluierungsprozess hat Calbee nun einen formalen Kaufvertrag für die Maschine abgeschlossen. Es wurde ebenfalls eine kommerzielle Lizenzvereinbarung mit EnWave unterzeichnet. Die gekaufte Maschine ist eine 10kW REV, die ideal für weitere Tests und die Produktentwicklung ist.

Calbee Produktsortiment

Calbee Inc. ist ein bedeutender japanischer Snackhersteller. Die neue Vereinbarung öffnet EnWave potenzielle Möglichkeiten im asiatischen Markt.

Entwicklungsprogramm zur Herstellung neuer Snack Food Produkte

Calbee, dass eine Marktkapitalisierung von 3,5 Milliarden Dollar hat, etablierte eine Reihe beliebter Lebensmittelprodukte. Dazu zählen Sack-Confiserie-Artikel, Backwaren und Cerealien. Diese Artikel werden in Asien, Australien, Europa und bald auch in Nordamerika hergestellt und vertrieben.

Calbee hat vor, mehrere neue REV-Trockenprodukte für den japanischen Markt voranzutreiben. Dies soll nach der kommerziellen Einführungsphase in 2020 erfolgt sein.

Setzt sich diese Produktentwicklung weiterhin erfolgreich fort, wird Calbee die Partnerschaft mit EnWave durch den Kauf einer größeren REV-Maschine ausbauen. Diese soll zur Unterstützung des kommerziellen Vertriebs eingesetzt werden. Dieses Vorgehen würde das Potenzial für lukrative Lizenzeinnahmen auf der Grundlage hoher Absatzmengen nach sich ziehen. Eventuell ist sogar ein längerfristiger Wachstumsplan für andere Ländern, in denen Calbee tätig ist, möglich.

Fazit

Die Weiterentwicklung der Partnerschaft mit Calbee bringt EnWave mehrere wichtige Vorteile, um die eigene, erfolgreiche Geschäftsstrategie weiter auszubauen. In erster Linie ist jeder Verkauf einer REV-Maschinen von Bedeutung. Zudem zeigt ein Maschinen-Kauf immer auch eine Wertschätzung für die REV-Technologie.

Meist ist es eine sehr schwierige Aufgabe große, weltweit tätige Unternehmen von einer neuen Technologie zu überzeugen. Oft bieten diese Firmen beliebte Produktlinien an und können bereits signifikante Umsätze vorweisen. Es ist nicht leicht diese Unternehmen zu überzeugen, dass eine neue Technologie sowie eine Änderung der Geschäftsprozesse enorme Vorteile bringen kann. Sind diese großen Firmen dann bereit sich die Technologie anzusehen und etablieren diese sogar, so ist das eine Vertrauenserklärung in die Wirksamkeit der REV-Technologie.

EnWave konnte mit vielen dieser Partnerschaften zahlreiche Meilensteine in mehreren wichtigen Marktsegmenten setzen. Darunter sind große internationale Unternehmen mit Multi-Milliarden-Dollar-Vertriebsvolumen. Dazu zählt auch die jüngste Vereinbarung mit Calbee. Es ist möglich, dass nun auch andere konkurrierende Unternehmen dieser Branche, den Einsatz der REV-Technologie prüfen. Das würde für EnWave weiteres Wachstumspotenzial bedeuten.

Die japanische Geschäftskultur ist stark strukturiert und konservativ geprägt. Dies ist eine zusätzliche Herausforderung, die es im anfänglichen Verkaufsprozess zu überwinden gilt. Die Calbee Geschäftsleitung hat EnWave zweimal im Rahmen ihres internen Evaluierungsprozesses besucht. Erst dann wurde im vergangenen Jahr das TELOA unterzeichnet. Mit dem nun vorliegenden Maschinenkauf und einer verstärkten Beziehung zu Calbee, könnte sich dies positiv für EnWave auswirken. Dieser Umstand kann dazu beitragen, dass auch andere führende japanische Unternehmen die Zusammenarbeit mit EnWave in Betracht ziehen.

EnWave arbeitet auch weiterhin mit Correns Corporation mit Sitz in Japan zusammen, um das Unternehmen bei der Erschließung neuer Absatzmöglichkeiten zu unterstützen. Nach Angaben des Managements von EnWave befinden sich derzeit mehrere solcher Projekte in der Pipeline.

Wichtige Angaben entnehmen Sie bitte unserem Haftungsausschluss.Neuster Unternehmensbericht (EN) (pdf)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.